Chorbeirat am 22.09.18

Aus HBCwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protokoll der Sitzung des Chorbeirats vom 22.09.2018

TOP 0: Allgemeines

  • Ort: Wohnung Lenz in Potsdam
  • Dauer: 16.00 bis 20.00 Uhr.
  • anwesend waren: KHK, AD, Oliver Lenz, IG als Beiräte und ED (bis 18.00 Uhr), Sabine Wohnig und AS als Gäste

TOP 1: E-Mail von RH an den Chorbeirat

Die E-Mail wurde von RH ausschließlich an den Chorbeirat geschickt. Da eine Weiterleitung (in diesem Fall durch AD an HD und ED) ein Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte ist, hat sich AD bei RH entschuldigt.
AS widerspricht der Ansicht, dass gegen die Persönlichkeitsrechte verstoßen wurde, da das, was RH vom Beirat gefordert hat, nur der gesamte Chor entscheiden könne und meint, dass deshalb die E-Mail öffentlich zu machen sei.
Sabine plädiert für eine Aussöhnung zwischen RH und HD in Form einer Aussprache zwischen den beiden, je nach Bedarf mit oder ohne Mediator. Dies wurde vom Beirat als Beschluss übernommen.

TOP 2: Verfahren bei Auftrittsanfragen

KHK stellt kurz dar, dass früher gemäß einem Beschluss des Chors Auftrittsanfragen prinzipiell negativ beantwortet wurden, wenn sie von einer Partei kamen. Dies wurde als unbefriedigend empfunden und es wurde vereinbart, nach vorheriger Diskussion des ganzen Chores über jede einzelne Anfrage abzustimmen, wobei Johannes die Vorentscheidung trifft.
Betreffend die Auftrittsanfrage der Organisatoren von „Standesamt 2018“ korrigiert KHK seine auf der letzten Beiratssitzung geäußerte Ansicht, dass es sich bei der bereits stattgefundenen Abstimmung des Chors nur um die Abfrage eines Meinungsbilds gehandelt habe.
Zukünftig teilt der Chorbeirat rechtzeitig vor einer Probe mit, dass und worüber abgestimmt werden wird. Wer an der Probe nicht teilnehmen kann, kann per E-Mail oder mit Vollmacht, die er einem anderen Mitglied gibt, in Abwesenheit abstimmen. Johannes entscheidet über Auftrittsanfragen und gibt eine Empfehlung an den Chor. Anfragen an Johannes werden automatisch an den Chorbeirat weitergeleitet.

TOP 3: Form der Mailingliste

AS hatte in der letzten Beiratssitzung den Vorschlag gemacht, eine zweite Mailingliste einzurichten. Dies wurde als Diskussionsliste für den Chor verstanden, weil auf dem Chorverteiler nur noch Organisatorisches mitgeteilt werden sollte. AS wies darauf hin, dass dies nicht seinem Vorschlag entsprach. Die zweite Liste sollte für alles, was nicht Organisatorisches ist, bereitgestellt werden: Diskussionen, Verabredungen, Verkaufsangebote usw. Außerdem kritisierte er die daraufhin eingerichtete Liste mit opt-in-Verfahren (wer E-Mails dieser Liste erhalten möchte, muss sich eintragen lassen) und plädierte für das opt-out-Verfahren (wer die E-Mails nicht erhalten möchte, muss sich austragen lassen).

ED wies darauf hin, dass es niemals einen Beschluss gegeben habe, auf dem Chorverteiler nur noch Organisatorisches zu versenden.
KHK war der Auffassung, dass wir einen zweiten Verteiler nicht benötigen.
Es wird beschlossen, dass Oliver einen Entwurf macht.

TOP 4: Programm des nächsten Konzerts

Zur Auswahl stehen:

  1. Die Mutter,
  2. Eisler meets Jazz,
  3. Lieder der Französischen Revolution (Vorschlag von HD),
  4. Anti-Diskriminierungs-Lieder (Vorschlag von RH).

zu „Die Mutter“

Ein Teil der Lieder ist dem Chor schon bekannt. Allerdings soll Johannes gefragt werden, ob der Chor den musikalischen Anforderungen der Kantate gewachsen ist. Die Solopartien sollen MW (bzw. Anja) und RH singen. Für dieses Projekt spricht, dass der Chor sich qualitativ weiterentwickelt, da er zu ernsthafter musikalischer Arbeit gezwungen ist. Er kann dadurch wieder zusammenrücken. Außerdem wird die Kantate aktuell kaum noch aufgeführt. Bei positiver Resonanz kann man eventuell mehrmals damit auftreten. Und es ist gleichzeitig eine gute Werbung für den Chor.
Andererseits haben sich einige Mitglieder bereits gegen das Projekt ausgesprochen. Gründe: es ist nicht aktuell genug; es sollten nicht nur Kompositionen von Eisler gesungen werden.

zu Eisler meets Jazz

Da AG noch keinen Termin genannt hat, ist zunächst einmal diese Frage zu klären. Denn eventuell können beide Projekte (Die Mutter und Eisler meets Jazz) realisiert werden.
Für dieses Projekt spricht, dass es mit der Jazzmusik, sowohl seiner Herkunft nach (Musik der aus ihrer Heimat verschleppten und versklavten Landarbeiter in den Südstaaten der USA) als auch seiner Inhalte (Songs über die elenden Lebens- und Arbeitsbedingungen) an die aktuelle Situation der Migrant*innen, Flüchtlinge und Wanderarbeiter*innen anknüpft.

Zu allen 4 Projekten (über Projekt 3 und 4 liegen noch keine konkreten Informationen vor) sollen dem Chor Lieder vorgestellt werden, um eine Grundlage für die Entscheidung zu legen. Als Termin ist der Probentermin 16.10.2018 vorgesehen.

TOP 5: Entwurf des Chorbeirat zum „Selbstverständnis des HBC“

Dieser Entwurf von Oliver steht auf der Webseite, so dass sich alle informieren können. Ein Abstimmungstermin über den Entwurf wird rechtzeitig bekanntgegeben.
Im übrigen antwortet Oliver auf alle E-Mails, die an den Chor gerichtet sind, zeitnah, und setzt bei der Antwort den Chorbeirat in den cc.

TOP 6: Kritik am Chorbeirat

Eine wesentliche Kritik am Chorbeirat ist, dass er zu langsam reagiert. Der Beirat sieht sich nicht in der Lage, wesentlich mehr zu tun als bisher. Zudem ist er unterbesetzt. Auf der letzten Chorfahrt fand sich kein fünftes Mitglied. Es ist notwendig, dass sich alle Chormitglieder im Rahmen ihrer Möglichkeiten an den Choraufgaben beteiligen.

TOP 7: Kommende Termine

  • Die nächste Sitzung ist wieder bei Oliver Lenz am Samstag, 15.12.2018 um 16.00 Uhr geplant.
  • Eine Weihnachtsfeier ist für den 18.12.2018 vorgesehen. Mit dem Unionhilfswerk muss noch geklärt werden, ob sie in der Kantine stattfinden kann.

Protokoll: IG