Archiv

Aus HBCwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kleiner musikalischer Gruß vom Chorleiter

Ich hoffe, ihr seid so weit gut durch die Krise gekommen. Als Aufmunterung und kleinen chormusikalischen Gruß schicke ich heute folgenden Link: https://www.youtube.com/watch?v=pNVg566hfas&feature=youtu.be
Das versprochene Material zum eigenständigen Einstudieren ist in Arbeit, diesbezüglich hört ihr bald wieder von mir.
Herzliche Grüße
Johannes

Probenausfall wegen Corona

In Anbetracht der Entwicklungen in den letzten Tagen wird es euch vermutlich nicht überraschen, wenn ich euch jetzt schreibe: Der Chorbeirat und ich haben uns dahingehend verständigt, dass wir die nächsten fünf Proben leider ausfallen – die am 17., 24., 31. März, 7. April und 14. April. Nicht zuletzt beherzigen wir damit auch die Empfehlungen der Fürbitt-Kirche und des Berliner Chorverbands. Überdies hat der Berliner Senat gestern eine „Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus” erlassen, der zufolge öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen und Ansammlungen mit mehr als 50 Teilnehmenden nicht stattfinden dürfen und bei öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen mit weniger als 50 Teilnehmenden eine Anwesenheitsliste (mit Vor- und Familienname, vollständiger Anschrift und Telefonnummer) geführt und mindestens vier Wochen aufbewahrt werden muss.
Im günstigsten Fall können wir am 21. April die Probenarbeit wiederaufnehmen, ich melde mich rechtzeitig wieder
Johannes

Probe am 10.03.20

Unsere Einstudierung der Maßnahme-Chöre ist gut angelaufen, wie mir scheint. Aber das muss sie auch: Um bis zum Oktober fertig zu werden, sollten wir möglichst jede Woche eine neue Nummer in Angriff nehmen. Morgen sind dies Nr. 3 Sprechchor und Nr. 4 Lob der illegalen Arbeit.
Herzliche Grüße, Johannes

Probe am 03.03.20

Wir machen dort weiter, wo wir letzte Woche aufgehört haben: Wir wiederholen die Nr. 1 aus der Maßnahme (Vorspiel) und fangen mit der Nr. 2 an.
Bringt auch die anderen zuletzt geprobten Lieder (Menschen (die fremd sind), Zu Potsdam unter den Eichen, Peace on earth, Vom Sprengen des Gartens etc.) mit, wir werden sie uns von Zeit zu Zeit immer wieder vornehmen.
Herzliche Grüße, Johannes

Probe am 25.02.20

das war am 20.02. ein richtig guter Auftritt, den wir da hingelegt haben! Die Stimmung war fabelhaft, der Funke ist übergesprungen. Wir können uns gratulieren!
Am 25.02. werden wir gleich in unser nächstes Projekt – Teilnahme an der Aufführung von „Die Maßnahme“ diesen Oktober in der Philharmonie – einsteigen, und zwar mit der Nr. 1 Vorspiel und der Nr. 2b Lob der U.S.S.R. Die anderen zuletzt geprobten Lieder (Menschen (die fremd sind), Zu Potsdam unter den Eichen, Peace on earth forever, Vom Sprengen des Gartens etc.) wollen wir aber auch nicht ganz aus den Augen verlieren, bringt also die Noten mit.
Herzliche Grüße, Johannes

Probe am 18.02.20 und Auftritt am 20.2.

Diesen Donnerstag (20.02.) treten wir um 22 Uhr im Roten Salon der Volksbühne auf: [1]. Wir singen:
  1. Einheitsfrontlied
  2. Kapitalistenlied
  3. Die Welt verändern wir
  4. Die Internationale
Auftrittskleidung ist wie gewohnt rot (fahnenrot)/schwarz in beliebigen Anteilen und Kombinationen. Bringt auch eure schwarze Auftrittsmappe mit. Wir treffen uns um 19.30 Uhr ganz oben im Ballettsaal. (Zugang über den Bühneneingang auf der gegenüberliegenden Seite des Haupteingangs). Um 20 Uhr können wir im Roten Salon einen kurzen Soundcheck machen. Das muss pünktlich geschehen; die Punk-Bands wollen auch soundchecken und ab 21 Uhr ist schon Einlass.
Am 18.02.19 proben wir noch einmal alles; das Einheitsfrontlied auch mit der Klavierbegleitung, die wir beim Auftritt haben werden.

Probe am 11.02.20

Es sind noch zwei Proben bis zu unserem Volksbühnenauftritt am späten Donnerstagabend am 20.02.20. Unser vorläufiges Programm ist (nach wie vor):
  1. Einheitsfrontlied
  2. Kapitalistenlied
  3. eventuell: Der zerrissene Rock
  4. Die Internationale
Gestern habe ich mit Andreas Bunckenburg telefoniert, Chorleiter des Erich-Fried-Chors. Er hat mich für unsere Teilnahme an einem weiteren kollaborativen Chorprojekt begeistern können: Die Maßnahme (Brecht/Eisler) zusammen mit Pfad des Oktober (Put’ Oktjabrja), wovon wir bereits die Nr. 8 (Die Straße dröhnt – Ulica volnuetsja) einmal einstudiert haben. Das Ganze soll Ende Oktober in der Philharmonie aufgeführt werden.
Was haltet ihr davon? Sollten wir da vielleicht mit einsteigen? Lasst uns das auf der Probe besprechen.

Probe am 04.02.20

Zu unserem Volksbühnenauftritt am 20. Februar sind wir auf gutem Weg, es verbleiben noch drei Proben. Unser vorläufiges Programm ist noch immer :
  1. Einheitsfrontlied
  2. Kapitalistenlied
  3. eventuell: Der zerrissene Rock
  4. Die Internationale

Probe am 28.01.20

Wir haben mit dem Volksbühnenauftritt am 20. Februar ein klares Ziel. Bis dahin haben wir noch vier Proben. Das vorläufige Program:
  1. Einheitsfrontlied
  2. Kapitalistenlied
  3. eventuell: Der zerrissene Rock
  4. Die Internationale
Die anderen aktuellen Noten bringt bitte auch mit.

Probe am 21.01.20

Am 21.01. proben wir zum ersten Mal an unserem neuen Probenort in der Fürbitt-Kirche in Andreasberger Str. 13, 12347 Berlin (Google Maps: http://bit.ly/2s2XJfI).
Proben würde ich gerne mit Euch „Vom Sprengen des Gartens”, das „Kapitalistenlied”, die „Internationale” im Scherchen-Satz und „Zu Potsdam unter den Eichen”.
Herzliche Grüße, Johannes

Neuer Probenort

Beginnend mit der nächsten Probe am 21.01.20 treffen wir uns in der Fürbitt-Kirche, Andreasberger Str. 13, 12347 Berlin-Britz. – Nicht zu verwechseln mit der Blumhardt-Kirche, in der früher Sonderproben stattfanden!

Probe am 14.01.20

Wir treffen wir uns ein weiteres Mal in der Glaubenskirche, Friedrich-Franz-Straße 9 (U Kaiserin-Augusta-Straße). Proben möchte ich neben den Kanons, „Vom Sprengen des Gartens” und dem „Kapitalistenlied” „Die Internationale” im Scherchen-Satz.

Probe am 07.01.20

Am 07.01. treffen wir uns wieder an unserem Ausweichweichprobenort in der Glaubenskirche, Friedrich-Franz-Straße 9. Wir haben viel zu besprechen, insbesondere was unseren Probenort für die nächste Zeit betrifft. Aber wir wollen natürlich auch singen, und zwar

Archiv